ElterngeldPlus – wann soll ich es beantragen und wann lohnt es sich für mich?

ElterngeldPlus – wann soll ich es beantragen und wann lohnt es sich für mich?


Was ist Elterngeld?

Elterngeld ist ein toller staatlicher Zuschuss für Eltern von Säuglingen und Kleinkindern. Es schützt die Erziehungsarbeit und soll sicherstellen, dass Eltern sich auf die Erziehung der Kinder konzentrieren können. Es bietet einen finanziellen Ausgleich dafür, dass Eltern während dieser Zeit nicht oder weniger arbeiten. 

Das Elterngeld gibt es in verschiedenen Variationen: Als Basiselterngeld oder als ElterngeldPlus. Dazu gibt es dann noch die Partnermonate und die Partnerschaftsbonusmonate.

Die Variationen können auch kombiniert werden – so kannst Du ganz flexibel planen und Dein Kind so betreuen, wie es zu Deiner Situation passt!

Was ist dann ElterngeldPlus?

ElterngeldPlus „teilt“ das Elterngeld – und zwar bekommst Du bei der Auszahlung nur noch den halben Beitrag, dafür bekommst Du diesen die doppelte Zeit ausgezahlt. 

Ein Monatsbetrag des Dir zustehenden Basiselterngelds entspricht somit zwei Monatsbeiträgen des ElterngeldPlus; jeder einzelne Monat kann in zwei Monate „getauscht“ werden. Das klingt erstmal verwirrend. In unserem Antragsformular siehst Du das aber ganz übersichtlich und kannst anklicken, welche Monate Du als Basiselterngeld und welche als ElterngeldPlus nutzen möchtest. 

Durch das ElterngeldPlus werden insbesondere Eltern mit einem schnellen beruflichen Wiedereinstieg belohnt, da sich in diesem Fall die Berechnung der Auszahlungshöhe ändert. 

Auch die Eltern, die gemeinsam und gleichzeitig Erwerbs- und Erziehungsarbeit leisten, werden belohnt: Durch den Partnerschaftsbonus oder Partnermonate, auf die wir später noch eingehen. 

Alle Infos aus dem Text gibt es auch als Video!

Für wen lohnt sich ElterngeldPlus?

ElterngeldPlus lohnt sich besonders dann für Dich, wenn Du nach der Geburt Deines Kindes wieder in Teilzeit arbeiten möchtest oder wenn Du besonders lange von den Zahlungen profitieren möchtest, da Du länger in Elternzeit bleiben möchtest. Schließlich bekommst Du das Elterngeld dann nicht nur für 12 Monate, sondern bis zu 24 Monate. 

Ob Du Basiselterngeld, ElterngeldPlus oder eine Kombination beantragst, bleibt dabei Dir überlassen!

Verdienst Du während des Bezugs von ElterngeldPlus‘s dazu (z.B. durch eine Teilzeitbeschäftigung oder eine selbstständige Tätigkeit), berechnet sich der Elterngeldsatz anders, als wenn Du keiner Beschäftigung nachgehst. Dadurch kann der Satz so steigen, dass Du sogar die Chance hast, genauso viel ElterngeldPlus wie Elterngeld zu bekommen – und diese monatliche Zahlung aber die doppelte Zeit lang!

Was sind die Voraussetzungen für ElterngeldPlus?

Die Voraussetzungen für ElterngeldPlus sind die gleichen Voraussetzungen wie für das Basiselterngeld. 

Alle Eltern, die einen Anspruch auf Basiselterngeld haben, haben somit auch einen Anspruch auf ElterngeldPlus. Wann sich der Wechsel zum ElterngeldPlus lohnt und welche Monate Du besser als Basiselterngeld und welche als ElterngeldPlus nutzt, ist allerdings je nach Situation unterschiedlich. 

Wann lohnt sich ElterngeldPlus im Gegensatz zum Basiselterngeld?

Um Dir die Berechnung der Ansprüche zu verdeutlichen, folgt nun ein Beispiel. 

Noch einfacher hast Du es übrigens, wenn Du unseren Antrag nutzt. Hier gibst Du alle Daten ein und wir berechnen sofort, wie viel Geld Du in welchem Szenario erhältst. Außerdem kannst Du den Antrag dann auch sofort wegschicken und hast Dir das erneute Ausfüllen der Dokumente gespart – easy, oder?

Jetzt Elterngeld beantragen!

Bezug von Basiselterngeld oder ElterngeldPlus – Beispiel

In die Berechnung können natürlich noch weitere Faktoren einfließen, die in einer Beispielrechnung nicht abgebildet werden können. Die Berechnung ist nur beispielhaft.

  • Im Bemessenszeitraum hast Du 1.600€ pro Monat netto verdient.
  • Dein Elterngeldanspruch liegt bei 65% des vorherigen Einkommens (bzw. des wegfallenden) und somit bei 1.040€ pro Monat. 
  • Das gesamte Elterngeld beträgt normalerweise 1.040 € x 12 Monate (Bezugszeit für Basiselterngeld) = 12.480€
  • Nun steigst Du in Teilzeit wieder in Deinen Beruf ein und verdienst 700€ netto pro Monat.

Berechnung Basiselterngeld:

Die Höhe des Basiselterngelds ändert sich. Du erhältst weiterhin 65% des wegfallenden Einkommens. Dieses hat aber nun eine andere Höhe und liegt nicht mehr bei den 1040€:

Wegfallendes Einkommen = 1600 € (altes Einkommen) – 700 € (Teilzeit-Einkommen)= 900 € 
Von diesem wegfallenden Einkommen erhältst Du 65%= 585 € 
Dieses Basiselterngeld erhältst Du 12 Monate = 12 x 585 €= 7020€ Basiselterngeld
Dazu kommt das Einkommen, das Du durch die Teilzeit-Arbeit verdienst:12 Monate x 700 € Gehalt= 8400€ Einkommen  
Insgesamt bekommst Du in diesem Jahr 7020 € + 8400 €= 15.420 €
Im nächsten Jahr bekommst Du nur das Geld durch die Teilzeitarbeit= 8400€ Einkommen  
Nach 24 Monaten hast Du also 15.420 € + 8.400 €= 23.820 €

Berechnung ElterngeldPlus:

Du erhältst die Hälfte des Elterngeldes, was Du ohne Teilzeitarbeit bekommen würdest = 1040€ / 2 = 520 € 
Diesen Elterngeld-Satz erhältst Du 24 Monate = 24 x 520 €= 12.480 € ElterngeldPlus
Dazu kommt das Einkommen, das Du durch die Teilzeit-Arbeit verdienst:24 Monate x 700 € Gehalt= 16.800€ Einkommen  
Insgesamt bekommst Du in 24 Monaten 12.480 € + 16.800 €= 29.280 €

Partnermonate und Partnerschaftsbonus – Weitere Spezialitäten des Elterngelds

Neben den Unterschieden des Basiselterngelds und des ElterngeldPlus‘ gibt es noch zwei weitere „Spezialitäten“, die Du bei der Beantragung von Elterngeld berücksichtigen solltest: Partnermonate und den Partnerschaftsbonus. In diesem Text wollen wir nur kurz auf diese Besonderheiten eingehen:

Partnermonate

Durch das Nutzen der Partnermonate kannst Du den Anspruch auf Basiselterngeld um 2 Monate erhöhen, den auf ElterngeldPlus sogar um 4 Monate. Voraussetzung dafür ist, dass beide Elternteile das Elterngeld in Anspruch nehmen und dabei einer der beiden sein Einkommen verringert. Damit sollen Eltern belohnt werden, die sich die Care-Arbeit teilen.

Partnerschaftsbonusmonate

Auch der Partnerschaftsbonus ist eine schöne Sache, mit der Eltern belohnt werden, die sich die Care-Arbeit teilen. Denn dabei bekommen Eltern, die gleichzeitig 4 Monate hintereinander nur in Teilzeit arbeiten (25-30 Wochenstunden), 4 Monate ElterngeldPlus „geschenkt“ – und das sogar jeweils!

Die Voraussetzungen (4 Monate nur 25 – 30 Stunden, gleichzeitig, ohne Unterbrechung) müssen dabei unbedingt eingehalten werden, ansonsten wird die Auszahlung der zusätzlichen Monate zurückgefordert.

ElterngeldPlus – eine tolle Erfindung

Wir sind ganz begeistert vom ElterngeldPlus. Denn es ermöglicht den Wiedereinstieg in den Beruf und belohnt diesen finanziell. So könnt Ihr das Beste aus Eurer Elternzeit rausholen!

Übrigens:

Das Beantragen von ElterngeldPlus über unser Antragsformular ist ganz einfach. Formblätter vom Amt sind meist nicht so übersichtlich – unsere Applikation ist intuitiv und so konzipiert, dass Du möglichst wenig Zeit in die Antragstellung stecken musst!

Über dasElterngeld

Mit dasElterngeld erstellst Du Deinen Elterngeld-Antrag in 30 Minuten - ohne Amtsdeutsch und lästigen Papierkram. Gleichzeitig siehst Du im Live-Rechner, welche Summe Du an Elterngeld bekommst!

Zum Antrag!

Zeit sparen. Geld bekommen. Leben genießen.

Und erst bei Abgabe bezahlen. Du siehst vorher, ob es sich lohnt.